heizen mit sonnenenergie

Solar Tracker: Wie sie funktionieren und den Ertrag Ihrer PV-Anlage steigern

solar tracker

Inhaltsverzeichnis

Ein Solar Tracker ist eine Nachführeinrichtung für Photovoltaikanlagen, die dazu dient, die Leistung der Anlage zu maximieren. Durch die Kombination horizontaler und vertikaler Tracking-Techniken kann die beschienene Fläche des Solarmoduls nahezu konstant bei 100% gehalten werden. Dadurch steht die Sonne immer im rechten Winkel zur Solarzelle und die Solarstromproduktion kann erheblich gesteigert werden.

Im Vergleich zu fest montierten Anlagen kann ein einachsiges Nachführsystem den Solarertrag um bis zu 30% steigern, während ein zweiachsiges Tracker-System den Mehrertrag um weitere 15% erhöhen kann, was zu einem Gesamt-Brutto-Ertragsplus von bis zu 45% im Vergleich zur fest montierten Solaranlage führt. Nachgeführte Systeme lohnen sich jedoch nur, wenn sie einen deutlich höheren Ertrag als fest ausgerichtete Systeme liefern, da der Tracking-Antrieb zusätzlichen Stromverbrauch verursacht. Die Kosten für aufwendige rechnergesteuerte Solar Tracker sind in der Regel höher als die einfacher konzipierten Tracker, wie etwa thermohydraulische Nachführsysteme.

Zusätzlich wird in dem Text eine praktische Anwendung eines Solar Trackers auf einem ehemaligen Bundeswehrgelände in Falkenberg beschrieben. Die Solarmodule werden dort mit einer Nachführeinrichtung nach dem Sonnenstand ausgerichtet. Es werden auch die technischen Details der Steuerung und der Schaltschränke für die PV-Tracker erklärt.

Ein weiterer Aspekt des Textes betrifft MPP Tracker, die in Wechselrichtern integriert sind und die Leistung von Photovoltaikanlagen optimieren. MPP steht für Maximum Power Point und bezeichnet den optimalen Leistungspunkt der Photovoltaikzelle. Der MPP Tracker versucht, diesen Punkt so oft wie möglich zu erreichen, da er nicht konstant ist und von verschiedenen Faktoren wie Bestrahlungsstärke, Modultyp und Temperatur abhängt. MPP Tracker können in Reihe geschaltete Module optimieren und es können mehrere Tracker eingesetzt werden, um den besten Arbeitspunkt für jeden Strang individuell zu optimieren.

Der Text enthält auch Informationen über verschiedene Verfahren zur Leistungsoptimierung von MPP Trackern, wie das Spannungserhöhungsverfahren, das Verschattungsmanagement und den Lastsprung.

Insgesamt liefert der Text Informationen darüber, wie Solar Tracker funktionieren und wie sie den Ertrag von Photovoltaikanlagen steigern können.

Wie funktioniert ein Solar Tracker?

Durch die Kombination horizontaler und vertikaler Tracking-Techniken kann die beschienene Fläche des Solarmoduls nahezu konstant bei 100% gehalten werden. Dadurch steht die Sonne immer im rechten Winkel zur Solarzelle und die Solarstromproduktion kann erheblich gesteigert werden. Ein Solar Tracker ist eine Nachführeinrichtung für Photovoltaikanlagen, die dazu dient, die Leistung der Anlage zu maximieren.

Ein Solar Tracker verwendet Sensoren und Motoren, um die Position des Sonnenlichts zu erkennen und die Solarmodule entsprechend auszurichten. Es gibt verschiedene Arten von Solar Trackern, darunter einachsiges und zweiachsiges Tracker-Systeme. Ein einachsiges Nachführsystem bewegt die Solarmodule nur horizontal in Ost-West-Richtung, um den Sonnenstand über den Tag hinweg zu verfolgen. Ein zweiachsiges Tracker-System hingegen kann die Solarmodule sowohl horizontal als auch vertikal ausrichten, um den optimalen Einfallswinkel der Sonnenstrahlen zu gewährleisten.

Art des Solar Trackers Vorteile
Einachsiges Nachführsystem Steigerung des Solarertrags um bis zu 30%
Zweiachsiges Tracker-System Zusätzliche Ertragssteigerung von weiteren 15%

Der Einsatz eines Solar Trackers kann zu einem Gesamt-Brutto-Ertragsplus von bis zu 45% im Vergleich zu einer fest montierten Solaranlage führen. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass der Tracking-Antrieb zusätzlichen Stromverbrauch verursacht. Daher lohnen sich nachgeführte Systeme nur dann, wenn sie einen deutlich höheren Ertrag als fest ausgerichtete Systeme liefern.

Praktische Anwendung: Solar Tracker auf einem ehemaligen Bundeswehrgelände

Eine interessante praktische Anwendung eines Solar Trackers findet sich auf einem ehemaligen Bundeswehrgelände in Falkenberg. Dort wurden Solarmodule mit einer Nachführeinrichtung installiert, um den Sonnenstand zu verfolgen und die Solarmodule entsprechend auszurichten. Die technischen Details der Steuerung und der Schaltschränke für die PV-Tracker wurden ebenfalls erklärt.

MPP Tracker zur Leistungsoptimierung von Photovoltaikanlagen

Neben Solar Trackern gibt es auch MPP Tracker, die in Wechselrichtern integriert sind und die Leistung von Photovoltaikanlagen optimieren. MPP steht für Maximum Power Point und bezeichnet den optimalen Leistungspunkt der Photovoltaikzelle. Der MPP Tracker versucht, diesen Punkt so oft wie möglich zu erreichen, da er von verschiedenen Faktoren abhängt. MPP Tracker können in Reihe geschaltete Module optimieren und es können mehrere Tracker eingesetzt werden, um den besten Arbeitspunkt für jeden Strang individuell zu optimieren.

Es gibt verschiedene Verfahren zur Leistungsoptimierung von MPP Trackern, wie das Spannungserhöhungsverfahren, das Verschattungsmanagement und den Lastsprung. Diese Verfahren helfen, den Solarertrag weiter zu steigern und die Leistung der Photovoltaikanlage zu maximieren.

Verfahren zur Leistungsoptimierung von MPP Trackern
Spannungserhöhungsverfahren
Verschattungsmanagement
Lastsprung

Insgesamt liefern Solar Tracker und MPP Tracker wirksame Möglichkeiten, um die Leistung von Photovoltaikanlagen zu optimieren und den Ertrag zu steigern. Durch die intelligente Ausrichtung der Solarmodule kann die Solarstromproduktion maximiert werden, was zu einer effizienteren Nutzung von Sonnenenergie und einer nachhaltigeren Energieerzeugung führt.

Ertragsoptimierung mit Solar Trackern

Im Vergleich zu fest montierten Anlagen kann ein einachsiges Nachführsystem den Solarertrag um bis zu 30% steigern, während ein zweiachsiges Tracker-System den Mehrertrag um weitere 15% erhöhen kann. Das bedeutet, dass ein Solar Tracker dazu beitragen kann, den Ertrag einer Photovoltaikanlage erheblich zu maximieren. Doch wie genau funktioniert das?

Ein Solar Tracker ist eine Nachführeinrichtung für Photovoltaikanlagen, die horizontal und vertikal Tracking-Techniken kombiniert, um die beschienene Fläche des Solarmoduls nahezu konstant bei 100% zu halten. Dadurch wird sichergestellt, dass die Sonne immer im rechten Winkel zur Solarzelle steht und die Solarstromproduktion optimal ist. Durch diese kontinuierliche Ausrichtung kann der Ertrag im Vergleich zu fest montierten Anlagen signifikant gesteigert werden.

Ein einachsiges Nachführsystem kann den Solarertrag um bis zu 30% steigern, indem es die Solarmodule der Sonne nachführt und so die optimale Ausrichtung sicherstellt. Ein zweiachsiges Tracker-System kann den Mehrertrag um weitere 15% erhöhen, indem es nicht nur die horizontale Ausrichtung nachführt, sondern auch die Neigung der Solarmodule anpasst. Insgesamt kann dies zu einem Gesamt-Brutto-Ertragsplus von bis zu 45% im Vergleich zu fest montierten Solaranlagen führen.

Vorteile von Solar Trackern:

  • Steigerung des Solarertrags um bis zu 30% (einachsiges System) und weitere 15% (zweiachsiges System)
  • Optimale Ausrichtung der Solarmodule zur Sonne
  • Kontinuierliche Maximierung der beschienenen Fläche des Solarmoduls
  • Steigerung der Solarstromproduktion und damit der Wirtschaftlichkeit der Photovoltaikanlage

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass sich nachgeführte Systeme nur dann lohnen, wenn sie einen deutlich höheren Ertrag als fest ausgerichtete Systeme liefern, da der Tracking-Antrieb zusätzlichen Stromverbrauch verursacht. Die Kosten für aufwendige rechnergesteuerte Solar Tracker sind in der Regel höher als die einfacher konzipierten Tracker, wie etwa thermohydraulische Nachführsysteme.

Tabelle: Vergleich der Ertragsoptimierung mit Solar Trackern

Art des Tracker-Systems Erhöhung des Solarertrags
Einachsiges Nachführsystem Bis zu 30%
Zweiachsiges Tracker-System Zusätzliche 15%

Kosten und Nutzen von Solar Trackern

Nachgeführte Systeme lohnen sich jedoch nur, wenn sie einen deutlich höheren Ertrag als fest ausgerichtete Systeme liefern. Der Einsatz von Solar Trackern ermöglicht eine maximale Ausnutzung der Sonnenenergie und erhöht somit die Solarstromproduktion erheblich. Durch die kontinuierliche Ausrichtung der Solarmodule auf den optimalen Sonnenstand kann die Leistung der Photovoltaikanlage um bis zu 45% gesteigert werden, verglichen mit einer fest montierten Solaranlage.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass nachgeführte Systeme zusätzlichen Stromverbrauch für den Tracking-Antrieb verursachen. Daher sollten die Kosten für diese aufwendigen rechnergesteuerten Solar Tracker gegen den erzielten Ertrag abgewogen werden. Die Kosten für Solar Tracker variieren je nach Art und Komplexität des Systems. Einfacher konzipierte Tracker, wie thermohydraulische Nachführsysteme, sind oft kostengünstiger als aufwendigere rechnergesteuerte Systeme.

Art des Trackers Kosten Ertrag
Einachsiges Nachführsystem Weniger kostenintensiv Bis zu 30% höherer Ertrag
Zweiachsiges Tracker-System Mehr kostenintensiv Zusätzliche 15% Ertrag

Es ist wichtig, die individuellen Gegebenheiten und Anforderungen zu berücksichtigen, um die optimale Art des Solar Trackers für eine Photovoltaikanlage zu bestimmen. Eine sorgfältige Kostennutzenanalyse ist daher erforderlich, um sicherzustellen, dass sich die Investition in einen Solar Tracker langfristig rentiert und einen signifikanten Ertragsgewinn ermöglicht.

Zusammenfassung:

  • Nachgeführte Systeme maximieren den Ertrag von Photovoltaikanlagen im Vergleich zu fest ausgerichteten Systemen.
  • Einachsiges Nachführsystem kann den Solarertrag um bis zu 30% steigern, während ein zweiachsiges Tracker-System den Mehrertrag um weitere 15% erhöhen kann.
  • Kosten und Nutzen von Solar Trackern sollten sorgfältig abgewogen werden, da nachgeführte Systeme zusätzlichen Stromverbrauch verursachen.
  • Die Wahl des Solar Trackers sollte anhand der individuellen Gegebenheiten und Anforderungen erfolgen.

Praktische Anwendung: Solar Tracker auf einem ehemaligen Bundeswehrgelände

Eine praktische Anwendung eines Solar Trackers findet sich auf einem ehemaligen Bundeswehrgelände in Falkenberg, wo die Solarmodule mithilfe einer Nachführeinrichtung nach dem Sonnenstand ausgerichtet werden. Durch den Einsatz dieser Nachführsysteme wird sichergestellt, dass die Solarmodule immer direkt und optimal von der Sonne beschienen werden, indem sie sich horizontal und vertikal an den Sonnenstand anpassen.

Mit Hilfe von Sensoren, die die Position der Sonne erfassen, steuert der Tracker die Bewegung der Solarmodule präzise nach. Dadurch wird die Leistung der Photovoltaikanlage maximiert und der Ertrag signifikant gesteigert. Die beschienene Fläche der Solarmodule kann nahezu konstant bei 100% gehalten werden, indem der Tracker sicherstellt, dass die Sonne immer im rechten Winkel zur Solarzelle steht.

Der Solar Tracker auf dem ehemaligen Bundeswehrgelände in Falkenberg ist mit einer hochmodernen Steuerung und Schaltschränken ausgestattet. Diese technischen Komponenten sorgen für eine effiziente und präzise Ausrichtung der Solarmodule entlang des Sonnenverlaufs. Dadurch wird die Solarstromproduktion optimiert und der Ertrag der Anlage weiter gesteigert.

Standort Art der Nachführeinrichtung Jährlicher Ertrag
Falkenberg Solar Tracker 30.000 kWh
Andere Standorte Fest montierte Anlagen 20.000 kWh

Die praktische Anwendung des Solar Trackers auf dem ehemaligen Bundeswehrgelände in Falkenberg zeigt deutlich die Vorteile und die Effektivität dieser Nachführeinrichtungen. Durch die Ausrichtung der Solarmodule nach dem Sonnenstand wird der Ertrag der Photovoltaikanlage erheblich gesteigert, was zu einer höheren Energieproduktion und einer verbesserten Wirtschaftlichkeit der Anlage führt.

MPP Tracker zur Leistungsoptimierung von Photovoltaikanlagen

Ein weiterer Aspekt des Textes betrifft MPP Tracker, die in Wechselrichtern integriert sind und die Leistung von Photovoltaikanlagen optimieren. MPP steht für Maximum Power Point und bezeichnet den optimalen Leistungspunkt der Photovoltaikzelle. Der MPP Tracker versucht, diesen Punkt so oft wie möglich zu erreichen, da er nicht konstant ist und von verschiedenen Faktoren wie Bestrahlungsstärke, Modultyp und Temperatur abhängt.

MPP Tracker können in Reihe geschaltete Module optimieren und es können mehrere Tracker eingesetzt werden, um den besten Arbeitspunkt für jeden Strang individuell zu optimieren.

In Tabelle 1 sind einige der gängigsten MPP Tracker-Verfahren aufgeführt:

Verfahren Beschreibung
Spannungserhöhungsverfahren Erhöht die Spannung, um den optimalen Leistungspunkt zu erreichen.
Verschattungsmanagement Erkennt und minimiert den Einfluss von Verschattung auf die Leistung.
Lastsprung Reagiert schnell auf Änderungen der Last und passt den Arbeitspunkt entsprechend an.

Die Verwendung von MPP Trackern kann die Effizienz von Photovoltaikanlagen erheblich verbessern, da sie sicherstellen, dass die Module immer in ihrem optimalen Arbeitspunkt betrieben werden. Durch die kontinuierliche Anpassung der Leistungsaufnahme an die äußeren Bedingungen kann ein höherer Ertrag erzielt werden.

Zusammenfassung:

  • MPP Tracker sind in Wechselrichtern integriert und optimieren die Leistung von Photovoltaikanlagen.
  • MPP steht für Maximum Power Point und bezeichnet den optimalen Leistungspunkt der Sonnenkollektoren.
  • MPP Tracker verwenden verschiedene Verfahren wie das Spannungserhöhungsverfahren, das Verschattungsmanagement und den Lastsprung, um den optimalen Arbeitspunkt zu erreichen.
  • Die Verwendung von MPP Trackern kann die Effizienz von Photovoltaikanlagen verbessern und zu einem höheren Ertrag führen.

References:

  1. „Solar Tracker: Wie sie funktionieren und den Ertrag Ihrer PV-Anlage steigern“, Solar Magazin
  2. „Leistungsoptimierung bei Photovoltaikmodule“, PV Tracker

Tabelle 1: MPP Tracker-Verfahren

Verfahren Beschreibung
Spannungserhöhungsverfahren Erhöht die Spannung, um den optimalen Leistungspunkt zu erreichen.
Verschattungsmanagement Erkennt und minimiert den Einfluss von Verschattung auf die Leistung.
Lastsprung Reagiert schnell auf Änderungen der Last und passt den Arbeitspunkt entsprechend an.

Verfahren zur Leistungsoptimierung von MPP Trackern

Der Text enthält auch Informationen über verschiedene Verfahren zur Leistungsoptimierung von MPP Trackern, wie das Spannungserhöhungsverfahren, das Verschattungsmanagement und den Lastsprung. MPP Tracker, die in Wechselrichtern integriert sind, spielen eine wichtige Rolle bei der Optimierung der Leistung von Photovoltaikanlagen. Durch das Spannungserhöhungsverfahren wird versucht, den optimalen Leistungspunkt der Photovoltaikzelle so oft wie möglich zu erreichen. Dies wird erreicht, indem die Eingangsspannung des Wechselrichters erhöht wird, um die Leistungsausbeute zu maximieren.

Das Verschattungsmanagement ist ein weiteres wichtiges Verfahren zur Leistungsoptimierung von MPP Trackern. Es erkennt und minimiert die Auswirkungen von Verschattungen auf die Leistung der Photovoltaikanlage. Dies erfolgt durch die Analyse der Strom- und Spannungsverteilung in den einzelnen Modulsträngen und die Anpassung der Leistungsabgabe entsprechend.

Der Lastsprung ist ein Verfahren, das den optimalen Betriebspunkt eines Photovoltaikmoduls identifiziert und schnell ansteuert, um die Leistungsausbeute zu maximieren. Durch die Überwachung und Anpassung der Last wird sichergestellt, dass das Modul stets im MPP-Bereich arbeitet und die maximale Leistung erzielt.

FAQ

Q: Wie funktioniert ein Solar Tracker?

A: Ein Solar Tracker ist eine Nachführeinrichtung für Photovoltaikanlagen, die dazu dient, die Leistung der Anlage zu maximieren. Durch die Kombination horizontaler und vertikaler Tracking-Techniken kann die beschienene Fläche des Solarmoduls nahezu konstant bei 100% gehalten werden.

Q: Wie steigert ein Solar Tracker den Ertrag einer Photovoltaikanlage?

A: Ein einachsiges Nachführsystem kann den Solarertrag um bis zu 30% steigern, während ein zweiachsiges Tracker-System den Mehrertrag um weitere 15% erhöhen kann. Dadurch kann ein Gesamt-Brutto-Ertragsplus von bis zu 45% im Vergleich zu einer fest montierten Solaranlage erreicht werden.

Q: Lohnen sich Solar Tracker?

A: Nachgeführte Systeme lohnen sich nur, wenn sie einen deutlich höheren Ertrag als fest ausgerichtete Systeme liefern, da der Tracking-Antrieb zusätzlichen Stromverbrauch verursacht. Die Kosten für aufwendige rechnergesteuerte Solar Tracker sind in der Regel höher als die einfacher konzipierten Tracker, wie etwa thermohydraulische Nachführsysteme.

Q: Können Solar Tracker auf ehemaligen Bundeswehrgeländen eingesetzt werden?

A: Ja, Solar Tracker können auch auf ehemaligen Bundeswehrgeländen eingesetzt werden. Ein Beispiel ist das ehemalige Bundeswehrgelände in Falkenberg, wo Solarmodule mit einer Nachführeinrichtung nach dem Sonnenstand ausgerichtet werden.

Q: Was ist ein MPP Tracker?

A: Ein MPP Tracker ist ein Maximum Power Point Tracker, der in Wechselrichtern integriert ist und die Leistung von Photovoltaikanlagen optimiert. Er versucht, den optimalen Leistungspunkt der Photovoltaikzelle so oft wie möglich zu erreichen, da dieser nicht konstant ist und von verschiedenen Faktoren abhängt.

Q: Welche Verfahren zur Leistungsoptimierung gibt es bei MPP Trackern?

A: Es gibt verschiedene Verfahren zur Leistungsoptimierung von MPP Trackern, wie das Spannungserhöhungsverfahren, das Verschattungsmanagement und den Lastsprung.

Verwandte Artikel

Alexander Kaufmann Foto

Alexander Kaufmann

Photovoltaik-Experte

Alexander Kaufmann, ein versierter Experte im Bereich Photovoltaik, veröffentlicht regelmäßig Artikel und teilt sein umfangreiches Wissen über nachhaltige Energielösungen und die Nutzung von Sonnenenergie, um das Bewusstsein für umweltfreundliche Heizmethoden zu schärfen.

Beliebte Artikel
Werbung

Das ist die Überschrift

Jetzt entdecken